~~~|| Regnart || Autoren R || LiberLey Index ||~~~


JACOB REGNART

1540/45-1599

Venus, du und dein Kind

Venus, du und dein Kind,
Seid alle beide blind
Und pflegt auch zu verblenden,
Wer sich zu euch tut wenden,
Wie ich wohl hab erfahren
In meinen jungen Jahren.

Amor, du Kindlein bloß,
Wem dein vergiftes Gschoß,
Das Herz einmal berühret,
Der wird alsbald verführet,
Wie ich wohl hab erfahren
In meinen jungen Jahren.

Für nur ein Freud allein
Gibst du viel tausend Pein,
Für nur ein freundlichs Scherzen
Gibst du viel tausend Schmerzen,
Wie ich wohl hab erfahren
In meinen jungen Jahren.

Drum rat ich jedermann,
Von Lieb bald abzustahn,
Dann nichts ist zu erjagen
In Lieb dann Weh und Klagen,
Das hab ich als erfahren
In meinen jungen Jahren.

 

Quelle: Karl Otto Conrady (Hrsg.): Das große deutsche Gedichtbuch. Zürich/Düsseldorf 51997.


© Helmut Schulze, 2006