~~~|| Belli || Übersetzte Autoren B || LiberLey Index ||~~~


GIUSEPPE GIOACHINO BELLI

geb. 1791 in Rom
gest. 1863 ebd.

2121. La vita da cane

Ah sse chiam' ozzio er zuo, bbrutte marmotte?
Nun fa mmai ggnente er Papa, eh?, nun fa ggnente?
Accusí vve pijjassi un accidente
come lui se strapazza e ggiorn' e notte.

Chi pparla co Ddio padr' onnipotente?
Chi assorve tanti fijji de miggnotte?
Chi mmanna in giro l'innurgenze a bbotte?
Chi vva in carrozza a bbinidì la ggente?

Chi jje li conta li quadrini sui?
Chi l'ajjuta a ccreà li cardinali?
Le gabbelle, pe ddio, nnu le fa llui?

Sortanto la fatica da facchino
de strappà ttutto l'anno momoriali
e bbuttalli a ppezzetti in ner cestìno!

31 dicembre 1845 [?]

Quelle: Belli, Tutti i sonetti romaneschi. A cura di Marcello Teodonio. Ed. integrale. Rom 1998


Der Tag des Gerichts

Wie? Nichts zu thun? der Papst hat Nichts zu thun?
Schandmäuler ihr! Ha, Nichts zu thun! Ich dächte!
Wenn euch nur so der Henker holen möchte,
Wie er sich Tag und Nacht nicht gönnt zu ruhn.

Wer soll dann mit Gottvater sprechen? Nun?
Wer absolviert die armen Sündenknechte?
Wer segnet denn Gerecht' und Ungerechte
Vom Wagen aus? Wer zählt in seinen Truh'n

Das Geld und spendet Ablaß scheffelweis?
Wer hilft ihm denn die Cardinäle machen?
Und Zöll' und Steuern, - muß er sie nicht schärfen?

Und muß er täglich nicht in saurem Schweiß
Die tausend Bittgesuch' und Armensachen
Zerreißen und in den Papierkorb werden.

Deutsch von Paul Heyse

Quelle: G.G. Belli: Die Wahrheit packt dich... Hg. v. Otto Ernst Rock. München 1978


© Helmut Schulze, 2003