~~~|| Belli || Übersetzte Autoren B || LiberLey Index ||~~~


GIUSEPPE GIOACHINO BELLI

geb. 1791 in Rom
gest. 1863 ebd.

1823. Er deserto

Dio me ne guardi, Cristo e la Madonna
d'annà ppiú ppe ggiuncata a sto precojjo.
Prima... che pposso dí?... pprima me vojjo
fa ccastrà dda un norcino a la ritonna.

Fà ddiesci mijja e nun vedé una fronna!
Imbatte ammalappena in quarche scojjo!
Dapertutto un zilenzio com'un ojjo.
che ssi strilli nun c'è cchi tt'arisponna!

Dove te vorti una campaggna rasa
come sce ssi passata la pianozza,
senza manco l'impronta d'una casa!

L'unica cosa sola c'ho ttrovato
in tutt'er viaggio, è stata una bbarrozza
cor barrozzaro ggiú mmorto ammazzato.

26 marzo 1836

Quelle: Belli, Tutti i sonetti romaneschi. A cura di Marcello Teodonio. Ed. integrale. Rom 1998


Die Wüste

Bei Gott, Madonna und den Heil'gen - nein!
Nie werd' ich wieder Canna holen gehen.
Das Ärgste lass' ich lieber mir geschehen,
Ich will mit Haut und Haar des Teufels sein!

Kein Baum zehn Meilen weit ins Land hinein,
Kaum irgendwo ein Brocken Fels zu sehen.
So todtenstill - man hört den Äther wehen;
Kein Mensch antwortet, fängst du an zu schrei'n.

Wohin du schaust - nur Eb'ne, kahl und offen,
Als wär' der Hobel drüber hingefegt,
Nicht Haus noch Hütte - mir ward schlimm zu Muthe.

Das Einz'ge, was ich unterwegs getroffen,
War nur ein Karren, überquer gelegt,
Und drin der Kärrner todt in seinem Blute.

Deutsch von Paul Heyse

Quelle: G.G. Belli: Die Wahrheit packt dich... Hg. v. Otto Ernst Rock. München 1978


© Helmut Schulze, 2003