~~~|| Belli || Übersetzte Autoren B || LiberLey Index ||~~~


GIUSEPPE GIOACHINO BELLI

geb. 1791 in Rom
gest. 1863 ebd.

944. S.P.Q.R.

Quell'esse, pe, ccù, erre, inarberate
sur portone de guasi oggni palazzo,
quelle sò cquatto lettere der cazzo,
che nun vonno dí ggnente, compitate.

M'aricordo però cche dda regazzo,
cuanno leggevo a fforza de frustate,
me le trovavo sempre appiccicate
drent' in dell'abbeccé ttutte in un mazzo.

Un giorno arfine me te venne l'estro
de dimannanne un po' la spiegazzione
a ddon Furgenzio ch'era er mi' maestro.

Ecco che mm'arispose don Furgenzio:
"Ste lettre vonno dí, ssor zomarone,
Soli preti qui rreggneno: e ssilenzio".

Roma, 4 maggio 1833

Quelle: Belli, Tutti i sonetti romaneschi. A cura di Marcello Teodonio. Ed. integrale. Rom 1998


S.P.Q.R.

Die S.P.Q. und R., die so erhaben
Fast über jeglichem Palastthor stehn,
Sind vier nur ganz gewöhnliche Buchstaben,
An denen nichts Besonderes sonst zu sehn.

Doch ich entsinne mich, als man uns Knaben
Das Lesen beigebracht mit Ach und Weh'n,
Die vier beisammen schon gesehn zu haben
Im Abecebuch, ohn' es zu verstehn.

Und eines Tages, da der Bock mich stieß,
Thät ich den Lehrer, Don Fulgenzio fragen,
Warum die Lettern überall vorhanden.

Wißt ihr, was er darauf mich hören ließ?
Die vier Buchstaben, Dummkopf, wollen sagen:
Soli preti qui regneno! Verstanden?

Deutsch von Paul Heyse

Quelle: G.G. Belli: Die Wahrheit packt dich... Hg. v. Otto Ernst Rock. München 1978


© Helmut Schulze, 2003