~~~|| Belli || Übersetzte Autoren B || LiberLey Index ||~~~


GIUSEPPE GIOACHINO BELLI

geb. 1791 in Rom
gest. 1863 ebd.

276. Er giorno der giudizzio

Cuattro angioloni co le tromme in bocca
se metteranno uno pe ccantone
a ssonà: poi co ttanto de voscione
cominceranno a ddì: ffora a cchi ttocca.

Allora vierà ssù una filastrocca
de schertri da la terra a ppecorone,
pe rripijjà ffigura de perzone,
come purcini attorno de la bbiocca.

E sta bbiocca sarà ddio bbenedetto,
che ne farà du' parte, bbianca, e nnera:
una pe annà in cantina, una sur tetto.

All'urtimo usscirà 'na sonajjera
d'Angioli, e, ccome si ss'annassi a lletto,
smorzeranno li lumi, e bbona sera.

25 novembre 1831

Quelle: Belli, Tutti i sonetti romaneschi. A cura di Marcello Teodonio. Ed. integrale. Rom 1998


Der Tag des Gerichts

Vier Riesenengel werden mit Trompeten
Nach den vier Winden Alles allarmiren
Und dann ein mächtiges Geschrei vollführen:
Heraus ihr Schläfer all' aus euren Betten!

Dann kriecht ein groß Gewimmel von Skeletten
Rings aus der Erde vor auf allen Vieren,
Die neu mit Fleisch und Bein sich ausstaffieren
Und dann wie Küchlein sich zur Glucke retten.

Und diese Glucke wird Gottvater sein,
Der scheidet Schwarz' und Weiße; Jene werden
Ins Kellerloch und Die aufs Dach gebracht.

Zuletzt komm noch ein Engelsschwarm herein,
Der löscht, wie sonst vorm Schlafengehn auf Erden,
Rasch alle Lichter aus - und Gute Nacht.

Deutsch von Paul Heyse

Quelle: G.G. Belli: Die Wahrheit packt dich... Hg. v. Otto Ernst Rock. München 1978


© Helmut Schulze, 2003