~~~|| Bajsić || Übersetzte Autoren B || LiberLey Index ||~~~


TOMICA BAJSIĆ

geb. 1968

In Kreisen

manchmal kommt es mir vor als lebte ich eine geborgte Zeit
meine Freunde tot verstreut über die Friedhöfe
vom Brett gewischt nicht einer griff das Dreissigste
diese Menschen mit denen ich Brot teilte
in gleichen Bunkern schlief durchs gleiche
Gras lief und gleiche Nacht auf Panzer kletterte und fiel
mit dem Gesicht zur Erde gedrückt durch Kugeln und Granaten
(oh süße, stille Erde, die du unsere Gebete kennst)
ihre Geister kommen nun mit letzten Stimmen:
gibt es noch Saft? fragt einer der angreifend sterben wird
pass auf meinen Bruder auf sagt der Zweite den ein Panzer töten wird
der Dritte versucht sich zu erinnern wer er ist und woher er kommt
während sein Gehirn langsam erlischt (in den Kopf getroffen)
was gibt es dort? fragt der Vierte und umfasst sein Glas gewässerten Rotwein
starrt auf die Berge in denen ihn ein Hinterhalt erwartet
und der Fünfte schweigt aber seine Augen können sagen:
Tod.

zuweilen scheint es mir ich habe die Kette zerbrochen
ich erwache in der Nacht ohne Luft durchs
offene Fenster raunen vierzehn Stockwerke
(aus hölzernen Särgen klettert der Geruch brennenden Fleisches)
Christus der Erlöser ist immer eine frische Wunde in schwarzen Wolken
elektrische Glühwürmchen fliegen und verfluchen und feiern
die Zeit als sich Schweine von Menschen ernährten
da ist ein Haus dort unten das war blau vor hundert Jahren
jetzt hat es kein Dach und seine Fenster sind offene Höhlen
innen eine Ruine aber seltsam bei Nacht lebt es auf
vergessene Balkone füllen sich mit Blumen und Licht
runde schwarze Frauen mit Turbanen lehnen sich an
das rostige Geländer und kleine Echos ihres Gespräches
flüstern dass dreihunderttausend Menschen tot auf diesen Feldern liegen
wo meine Stiefel ohne Sohlen blieben
wo meine Augen im Schlamm des Weltalls ertranken und
mein Herz eine eiserne Kette gelöst vom Anker
pfiff durch die Luft in blinden Kreisen:
ohne Ziel, ohne Ziel.

Aus dem Kroatischen von Tatjana Markulin (© der Übersetzung bei Tatjana Markulin)


U KRUGOVIMA

kojiput mi se čini da živim posuđeno vrijeme
moji prijatelji mrtvi rasuti po grobljima
izbrisani s ploče nijedan nije dohvatio tridesetu
ti ljudi s kojima sam dijelio kruh
spavao u istim bunkerima hodao kroz istu
travu i noć penjao se na tenkovima i padao
licem u zemlju pritisnut mecima i granatama
(o slatka mirna zemlja koja poznaješ naše molitve)
njihovi duhovi sada dolaze u posljednjim glasovima:
ima li još soka? pita jedan koji će poginuti napadajući
čuvaj mi brata kaže drugi koga će ubiti tenk
treći se pokušava sjetiti tko je i odakle dolazi
dok mu se mozak polako gasi (pogođen je u glavu)
što ima tamo? pita četvrti i steže čašu bevande
pogleda uprtog u brda u kojima ga čeka zasjeda
a peti šuti ali njegove oči mogu reći:
smrt.

katkad mi se čini da sam prekinuo lanac
probudim se u noći bez zraka kroz
otvoreni prozor šumi četrnaest katova
(iz drvenih sanduka penje se miris spaljenog mesa)
Krist Iskupitelj je uvijek svježa rana u crnim oblacima
električne krijesnice jurcaju i proklinju i slave
vrijeme kada su se svinje hranile ljudima
ima dolje jedna kuća koja je prije sto godina bila plava
a sada nema krova i prozori su joj otvorene duplje
iznutra je ruševina ali čudno noću oživi
zaboravljeni balkoni pune se cvijećem i svjetlošću
okrugle crnkinje u turbanima naslanjaju se na
zahrđanu ogradu i mali odjeci njihova razgovora
šapuću da je tristo tisuća ljudi mrtvo na onim poljima
gdje su moje čizme ostale bez đonova
gdje su moje oči potonule u blato svemira a
srce mi je kao željezno uže otkinuto od sidra
prozviždalo kroz zrak u slijepim krugovima:
bez cilja, bez cilja.


© Helmut Schulze, 2006